Theresienstadt, ist nicht nur Kleine Festung (Gestapo-Gefängnis), sondern auch die  ganze Stadt, wo in dem Zweiten Weltkrieg Jüdisches Ghetto war. Nicht nur, das ich da gewohnt habe, sondern ich forsche immer weiter, was in der Stadt früher passiert ist. Ich biete eine ganztägige Führung da, wo sonst kein "normaler" Tourist kommt. Ich zeige authentische Orte und Räume, wo nocht "Vergangenheit atmet". Und Theresienstadt hat auch rießige Unterirdische Gänge, die mehr als 30 Km lang sind...
Theresienstadt, ist nicht nur Kleine Festung (Gestapo-Gefängnis), sondern auch die  ganze Stadt, wo in dem Zweiten Weltkrieg Jüdisches Ghetto war. Nicht nur, das ich da gewohnt habe, sondern ich forsche immer weiter, was in der Stadt früher passiert ist. Ich biete eine ganztägige Führung da, wo sonst kein "normaler" Tourist kommt. Ich zeige authentische Orte und Räume, wo nocht "Vergangenheit atmet". Und Theresienstadt hat auch rießige Unterirdische Gänge, die mehr als 30 Km lang sind...
Theresienstadt, ist nicht nur Kleine Festung (Gestapo-Gefängnis), sondern auch die  ganze Stadt, wo in dem Zweiten Weltkrieg Jüdisches Ghetto war. Nicht nur, das ich da gewohnt habe, sondern ich forsche immer weiter, was in der Stadt früher passiert ist. Ich biete eine ganztägige Führung da, wo sonst kein "normaler" Tourist kommt. Ich zeige authentische Orte und Räume, wo nocht "Vergangenheit atmet". Und Theresienstadt hat auch rießige Unterirdische Gänge, die mehr als 30 Km lang sind...

Ausstellung in Theresienstadt - Mädchen aus dem Zimmer 28

Lukas Lev, geboren in Litoměřice (Leitmeritz), war 2008 Mitarbeiter der Gedenkstätte Theresienstadt. Sein Interesse für die Geschichte der Stadt, insbesondere für die Jahre unter nationalsozialistischer Herrschaft als jüdisches Ghetto (1941-1945), machte aus ihm nicht nur einen kundigen Führer durch die Stadt, auch einen Forscher. Denn im Jahre 2014 machte er einen überraschenden Fund.

Beim Ausräumen des Dachbodens des Hauses in Terezin, in dem er seinerzeit wohnte, entdeckte er an der Wand Bilder, Zeichnungen, Gedichte, Worte – Botschaften von Menschen, die während der Ghettozeit hier auf engstem dunklem Raum zusammenlebten. Seither geht er den Spuren dieser Lebenszeichen nach.Inzwischen hat Lukas schon vieles über die Menschen, die sie hinterlassen haben, herausgefunden.

Im Dachboden installierte er 2015 eine kleine Ausstellung. Sie gehört zu den besonderen Programmpunkten seiner Führungen durch Terezin. Der authentische Schauplatz in der Dlouhá 24 (damals L 235) vermittelt den Besuchern ein Gefühl dafür, unter welchen Umständen die Ghettobewohner einst lebten.

Ausstellungseröffnung am 17.11.2017

Als am 17. November 2017 die Ausstellung Děvčata z pokoje 28/Die Mädchen von Zimmer 28 in der Artillerie Kaserne eröffnet und das deutsch-tschechische Kooperationsprojekt der Svobodná základní škola, o.p.s. und von Room 28e.V. /Room 28 Projects vorgestellt wurde, war auch Lukas Lev dabei. Seither gehört er zum Team des Projektes und Führungen durch die Ausstellung Die Mädchen von Zimmer 28gehören zu seinem Angebot.

Lukas Lev richtet die Führungen nach den Wünschen der Besucher aus und gestaltet sie jeweils individuell. Er führt durch das ehemalige Ghetto und die offiziellen Gedenkstätten – Pamatnik Terezin, Magedeburger Kaserne, Jüdischer Friedhof und Krematorium –, aber auch an weniger bekannte Orte wie die Betstube, verlassene Kasernenhöfe oder, mit Kerzenlicht, in die unterirdischen Gänge der Festungsanlage. Und natürlich gehört ein Besuch des Dachbodens zu seinem Programm.

Führungen durch Prag und Litomerice

Lukas bietet auch Führungen durch Litomerice und Prag and und ist auch lizensierter Guide der Stätten der Jüdischen Gemeinde in der Prager Altstadt (Synagogen, Jüdischer Friedhof u.a.).

http://www.room28education.net/angebote-f%C3%BCr-schulen/